Gewinnerinnen und Gewinner des Engagementpreises 2013

Initiative Schlüsselmensch

Die Initiative Schlüsselmensch vermittelt Patenschaften zwischen Studierenden und Kindern aus dem Asylwohnheim St. Christoph in Freiburg. Die Kinder sollen durch die Patinnen und Paten näher an die Gesellschaft herangeführt werden, von der sie ansonsten räumlich, finanziell und aufgrund anderer Barrieren (Sprache, Bildung etc.) ausgeschlossen sind. Ziel ist es, dass die Kinder dadurch ein Leben inmitten der Stadt führen können und sie so in Zukunft eine wirkliche Chance auf Teilhabe haben. Derzeit bestehen zwanzig aktive Patenschaften. Neben der Unterstützung im schulischen Bereich unternehmen die Patinnen regelmäßig kleinere Ausflüge mit den Kindern. Auch Unterstützung der Familien, etwa bei behördlichen Schreiben oder Arztbesuchen, gehören dazu.

Weitere Informationen:

initiative-schluesselmensch.org

Laudatio:

Dr. Kai Gniffke: „Ich verbeuge mich vor vor eine großartigen Idee und einem herausragenden Engagement“

 

querstadtein

querstadtein lädt zu einem neuen Blick auf die Hauptstadt ein: In Berlin werden Stadtführungen von (ehemals) obdachlosen Menschen angeboten, die quer durch die Kieze eine ungewohnte Sicht auf Altbekanntes bieten. Die Stadtführer berichten vom Leben auf der Straße und zeigen dabei ihre Orte und Anlaufstellen mit Geschichten von Berliner Straßen, Parks und Plätzen. Insbesondere die Veränderungen des Stadtbildes aus ihrer Sicht stehen im Mittelpunkt der Rundgänge. Mit querstadtein werden die Teilnehmer/innen für das Thema Obdachlosigkeit sensibilisiert und erfahren eine Perspektive auf die Stadt jenseits der etablierten Sichtweisen. Die (ehemals) obdachlosen Menschen vermitteln ihren Blick auf Berlin, erfahren durch ihre Arbeit Wertschätzung und Anerkennung und erhalten zusätzlich eine Zuverdienstmöglichkeit. So tragen die Rundgänge dazu bei, Berührungsängste, beiderseitige Vorurteile und Unsicherheiten abzubauen und gemeinsam auf Augenhöhe ins Gespräch zu kommen.

Weitere Informationen:

www.querstadtein.org

Laudatio:

Prof. Dr. C. Katharina Spieß: „Die Initiative hat etwas geschafft, was nur wenige schaffen.“

Präsentationen:

Erfahrungsbericht querstadtein (Navigation mit Pfeiltasten oder Wischgesten)

 

 

Artikel:

1.6.2017: Generationswechsel im Vorstand von querstadtein

 

Studieren ohne Grenzen

Seit 2006 arbeiten Studierende ehrenamtlich im Verein „Studieren Ohne Grenzen“ in Deutschland dafür, junge Menschen in Kriegs- und Krisenregionen durch ein Hochschulstudium dazu zu befähigen, zum Wiederaufbau ihres Landes beitragen zu können. Diese Idee einer solidarischen Unterstützung von Studierenden für Studierende wird nun in Europa verbreitet: Mithilfe der neu geschaffenen Organisation „Etudes Sans Frontières International“ werden Studierende in Europa motiviert, solidarisch aktiv zu werden und Studierende in den Kriegs- und Krisenregionen der Welt zu unterstützen.

Weitere Informationen:

www.studieren-ohne-grenzen.org/de/

Laudatio:

Prof. Dr. Anja Mihr: „Jedes Jahr aufs Neue bin ich überwältigt und fasziniert von den Ideen und den Initiativen“

 

RSS  Partner Deutscher Engagementpreis