Engagementpreis-2017 verliehen!

Was ist eigentlich das Gegenteil eines Shitstorms? Kann man aus vielen gesammelten Daten auch etwas Gutes schließen? Wohin wenden sich ehemalige Haftinsassen? Und wie organisiert man Gemeinschaften in einem städtischen Bezirk? Die vier diesjährigen Preisträger/innen LOVE-Storm, CorrelAid, Leonhard und die Bügerplattform Spandau geben Antworten. Sie alle haben den mit € 6.000,- dotierten Engagementpreis-2017 gewonnen.

Am 18. November 2017 wurde in der Landesvertretung Baden-Württemberg zum elften Mal der Engagementpreis verliehen. Und die Preisträger/innen sind so vielseitig wie die sozialen Probleme, die sie lösen wollen:

Den Publikumspreis erhielt LOVE-Storm, ein Projekt, das sich gegen Hass im Netz einsetzt und im April 2018 mit seiner Trainings- und Aktionsplattform online gehen will, um Menschen, die sich gegen Mobbing und Hetze im Internet wehren wollen zu schulen und zu mobilisieren. Das Ziel ist, Shitstorms mit gezielten Lovestorms zu entkräften. Wer sich mit Elisabeth Schauermann, Margaretha Eich und Björn Kunter von LOVE-Storm engagieren will, kann dies auf startnext mit einer Spende tun. 

lovestorm

 

Der Preisträger CorrelAid hat sich der Datenanalyse verschrieben. In einem Netzwerk aus über 600 jungen Datenanalyst/innen soll ein Dialog über den Wert der Verwendung der Datenanalyse für die Zivilgesellschaft angestoßen werden. Diesen Gedanken setzt CorrelAid konkret um, indem soziale Unternehmen vom Wissen der Data Scientists profitieren können: in Projekten mit dem European Youth Parliament, dem Pfadfinder- und Pfadfinderinnenbund Nord oder Ashoka trug CorrelAid dazu bei, dass diese Projekte ihre Arbeit verbessern konnten. Wer mit seinem sozialen Projekt selbst Unterstützung von Technikfüchsen wie Johannes J. Müller braucht, kann sich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an ihn und seine Mitstreiter von CorrelAid wenden. 

Thorsten Schäfer-Gümbel (stellv. SPD-Parteivorsitzender) und Johannes J. Müller (CorrelAid) beim Engagementpreis-2017

 

Mit einer ganz anderen Herausforderung setzt sich Leonhard auseinander: vielen Strafgefangenen fällt nach der Entlassung aus der Haft die Rückkehr in ein geregeltes Leben schwer. Um sie - und damit unsere ganze Gesellschaft - zu unterstützen, schult Leonhard sie in seinem Programm in unternehmerischen Qualitäten und ermöglicht so neue berufliche Perspektiven. Die 20-wöchige Unterweisung wirkt sich allerdings nicht nur im beruflichen Bereich positiv auf die Gefangenen aus: über 87 % der Teilnehmer bleiben nach der Entlassung straffrei! Wer Bernward Jopen bei seinem Projekt als Fördermitglied, Arbeitgeber oder Mentor unterstützen möchte, kann sich hier über die vielfältigen Möglichkeiten informieren. 

 leonhard th

 

In Berlin hat sich die Bürgerplattform Spandau zum Ziel gesetzt, als unabhängiger Partner von Politik und Wirtschaft für eine positive Entwicklung des Bezirks Spandau einzutreten. Die Plattform, deren Aufbau voraussichtlich im Frühling 2018 beendet sein wird, will als Sprachrohr für engagierte Bürger/innen dienen und Anwohnerinitiativen ein Forum bieten. Wer gemeinsam mit Nana Suwarray einen dauerhaften Verbesserungsprozess im Bezirk Spandau anstoßen will, kann die Bürgerplattform Spandau hier unterstützen. 

spandau

 

Das Engagementpreisteam gratuliert allen Preisträger/innen herzlich und wünscht viel Erfolg mit diesen großartigen Projekten!

 

RSS  Partner Deutscher Engagementpreis