Studierende werden Zukunftsmacher

Mit seinem Projekt yooweedoo wollte Christoph Corves von der School of Sustainabilty in Kiel Studierende befähigen, soziale Unternehmen zu gründen. Mittlerweile hat das Projekt in Präsenzkursen über 700 Studierende erreicht und treibt Blüten, die weit über den universitären Kontext hinausreichen. Die Lernplattform Zukunftsmacher bietet kostenfreie Kurse für Gründer gemeinwohlorientierter Unternehmen. 

Wie ermöglicht man sozialen Wandel? Wie können sich junge Studierende organisieren, um ihre Ideen einer besseren Welt umzusetzen? Diese Fragen trieben Christoph Corves um, als er sein yooweedoo Projekt ins Leben rief. Gesellschaftliche Probleme unternehmerisch anzugehen erfordert nicht nur eine Idee, sondern auch das nötige Handwerkszeug. Visionäre damit auszustatten und großflächlich zu erreichen war das Ziel des yooweedoo Programms. Als Dozent an der Uni Kiel hatte Christoph Corves eine gute Ausgangsbasis, um sein Konzept zu implementieren. Mittlerweile ist das Programm an vielen Universitäten im deutschsprachigen Raum verfügbar. Doch seine Idee sollte sich nicht auf den akademischen Kontext beschränken - Inzwischen kann yooweedoo ein Angebot zur Verfügung stellen, das alle Interessierten nutzen können: wie die Lernplattform Zukunftsmacher.

  Kursübersicht

Einerseits bietet Zukunftsmacher die Möglichkeit, mit Onlinekursen die Fähigkeiten auszubauen, die nötig sind, um soziale Ideen in die Tat umzusetzen - wie Crowdfunding Kampagnen ausarbeiten, Teamentwicklung planen oder Gemeinnützigkeit anerkennen lassen. Mit Hilfe des Changemaker MOOC  beispielsweise kann man ein Projektkonzept erstellen. Dieses Projektkonzept ist die Grundlage für Umsetzung und Finanzierung einer sozialen Idee. Mit ihm kann man sich außerdem im yooweedoo Ideenwettbewerb um Startkapital bewerben. Andererseits schafft Zukunftsmacher mit seiner Plattform eine Community von Gleichgesinnten und bietet so einen Rahmen für Vernetzung und Austausch. 

 

 

RSS  Partner Deutscher Engagementpreis